Glycin

Interessante Beiträge

Eine süße kristalline Aminosäure c2h5no2, die speziell durch Hydrolyse von Proteinen gewonnen wird. [1]

Einführung

Glycin ist eine Aminosäure. Der Körper kann Glycin selbst herstellen, aber es wird auch über die Nahrung aufgenommen. Zu den Quellen gehören Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Hülsenfrüchte.

Glycin ist ein Baustein für die Herstellung von Proteinen im Körper. Glycin ist auch an der Übertragung chemischer Signale im Gehirn beteiligt, weshalb man daran interessiert ist, es bei Schizophrenie und zur Verbesserung des Gedächtnisses einzusetzen. Eine übliche Ernährung enthält täglich etwa 2 Gramm Glycin.

Glycin wird zur Behandlung von Schizophrenie, Schlaganfall, Gedächtnisstörungen, Schlaflosigkeit und zahlreichen anderen Funktionen eingesetzt, aber es gibt keine guten klinischen Beweise für die meisten dieser Anwendungen. [2]

Geschichte und Etymologie

Glycin wurde 1820 von dem französischen Chemiker Henri Braconnot entdeckt, als er Gelatine durch Abkochen mit Schwefelsäure hydrolysierte. Ursprünglich nannte er es „Gelatinezucker“, aber der französische Chemiker Jean-Baptiste Boussingault zeigte, dass es aus Stickstoff bestand. Der amerikanische Forscher Eben Norton Horsford, damals ein Schüler des deutschen Chemikers Justus von Liebig, schlug den Namen „Glycocoll“ vor; der schwedische Chemiker Berzelius schlug jedoch den einfacheren Namen „Glycin“ vor. Der Name leitet sich von dem griechischen Wort γλυκύς „süß schmeckend“ ab (das ebenfalls mit den Vorsilben glyco- und gluco- verbunden ist, wie in Glykoprotein und Glukose). Im Jahr 1858 fand der französische Chemiker Auguste Cahours heraus, dass Glycin ein Amin der Essigsäure ist. [3]

Eigenschaften von Glycin

Glycin weist verschiedene besondere Eigenschaften auf, die im Folgenden aufgeführt sind.

    • Es ist gut wasserlöslich und wird als polares Molekül bezeichnet.
    • Es sieht wie ein farbloser kristalliner Feststoff aus und hat einen süßen Geschmack.
    • Es soll von Natur aus hydrophil sein, da die minimale Seitenkette ein Wasserstoffatom hat.
    • Durch seine saure Natur imitiert es einen Pufferservice bei einem ph-Wert von 6,00

.

  • Es hilft beim Aufbau von Proteinen im Körper und wenn es mit Kohlenhydraten gemischt wird, verbessert es die Entwicklung von Muskeln und bietet eine gute Heilung.
  • Glycin ist eine der nicht-essentiellen Aminosäuren, die in Säugetieren vorkommen. Sie können ebenfalls aus Aminosäuren wie Threonin und Serin und auch aus anderen Quellen hergestellt werden. Sie müssen nicht über die Nahrung aufgenommen werden. [4]

Wirkungsmechanismen

Im ZNS gibt es sowohl strychninempfindliche Glycinbindungsstellen als auch strychninunempfindliche Glycinbindungsstellen. Die strychninunempfindliche Glycin-Bindungsstelle befindet sich auf dem nmda-Rezeptorkomplex. Der strychninempfindliche Glycinrezeptorkomplex besteht aus einem Chloridkanal und ist Mitglied der Superfamilie der ligandengesteuerten Ionenkanäle. Die mutmaßliche antispastische Wirkung von zusätzlichem Glycin könnte durch die Bindung von Glycin an strychninempfindliche Bindungsstellen in der Wirbelsäule abgeschwächt werden. Dies würde zu einer erhöhten Chloridleitfähigkeit und einer daraus resultierenden Verstärkung der hemmenden Neurotransmission führen. Die Fähigkeit von Glycin, die durch den nmda-Rezeptor vermittelte Neurotransmission zu verstärken, ließ die Möglichkeit aufkommen, es bei der Behandlung neuroleptikaresistenter negativer Symptome bei Schizophrenie einzusetzen. Tierstudien zeigen, dass zusätzliches Glycin vor Endotoxin-induzierter Letalität, Hypoxie-Reperfusionsschäden nach Lebertransplantationen und d-Galaktosamin-vermittelten Leberschäden schützt. Es wird angenommen, dass Neutrophile an diesen pathologischen Vorgängen beteiligt sind, indem sie in das Gewebe eindringen und reaktive Sauerstoffspezies wie Superoxid freisetzen. In vitro-Forschungsstudien haben gezeigt, dass Neutrophile einen Glycin-gesteuerten Chloridkanal besitzen, der den Anstieg des intrazellulären Kalziums dämpfen und die Produktion von Oxidationsmitteln durch Neutrophile verringern kann. Diese Forschungsstudie befindet sich noch in einem frühen Stadium, deutet aber darauf hin, dass zusätzliches Glycin bei Prozessen hilfreich sein könnte, bei denen die Infiltration von Neutrophilen zur Toxizität beiträgt, wie etwa bei Ardennen. [5]

Nahrungsmittel mit hohem Glycingehalt

Hier sind einige Lebensmittel, die von Natur aus viel Glycin enthalten.

Gelatinepulver

Gelatine ist die Bezeichnung für gekochtes Kollagen. Sie besteht praktisch vollständig aus Eiweiß und bietet durch ihr spezielles Aminosäureprofil zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Gelatine kann zur Herstellung von Wackelpudding, hausgemachtem Eis, Gummibärchen, Schlagsahne und so weiter verwendet werden. Glycin ist reichlich in Gelatine enthalten.

Knochenbrühe

Knochenbrühe kann eine der besten Quellen für Kollagen sein. Wenn du nur 2 Esslöffel Kollagen zu deinem Ernährungsplan hinzufügst, nimmst du etwa 3 Gramm Glycin zu dir.

Geflügelhaut

Reißen Sie nicht die Haut vom Huhn oder Truthahn ab! Das ist wertvolles Glycin. Hähnchenhaut enthält etwa 3,3 Gramm Glycin pro 3,5 Unzen.

Meeresfrüchte

Auch Fisch enthält Glycin, insbesondere Karpfen, Wels, Weichtiere, Muscheln, Stör und Wildlachs. Fisch ist eine wichtige Quelle für hochwertiges Eiweiß, das einen größeren Sättigungseffekt hat als andere tierische Eiweißquellen wie Rind und Huhn.

Fleisch

Tierisches Eiweiß, einschließlich Muskelfleisch, enthält auch etwas Glycin. Allerdings kommt Glycin vor allem in Bindegewebe, Sehnen, Bändern, Haut, Knorpeln und Knochen vor.

Früher wurden diese Teile des Tieres zusammen mit Muskelfleisch verzehrt, heute werden sie meist mit minderwertigem Fleisch in Verbindung gebracht. Dennoch enthalten mageres Rind- und Lammfleisch etwa 2 g Glycin pro 3,5 Unzen.

Gemüse

Hülsenfrüchte und pflanzliche Produkte sind ebenfalls eine gute Quelle für Glycin. Einige Beispiele sind Sojabohnen und Tofu, Erdnüsse und Erdnussbutter, Erbsen, Mungobohnen, Linsen und Kidneybohnen.

Molkereiprodukte

Molkereiprodukte wie Milch, Joghurt und Käse enthalten Glycin. Vielleicht haben Sie schon einmal den Ratschlag gehört, vor dem Schlafengehen ein Glas warme Milch zu trinken, um besser einschlafen zu können. Der Grund dafür ist, dass das in der Milch enthaltene Glycin nachweislich die Qualität des Schlafs verbessert und unterstützt.

Spinat

Spinat ist vollgepackt mit Vitaminen und Nährstoffen! Er ist nicht nur eine hervorragende Quelle für Magnesium, Eisen, die Vitamine b2 und b6, Folsäure, die Vitamine a, k und e, Kalzium, Kalium, Mangan und Kupfer, sondern auch eine ziemlich gute Quelle für Glycin.

Getrockneter Seetang

Getrockneter Seetang, der in China, Japan und der Republik Korea üblicherweise als Nahrungsmittel verwendet wird, ist in letzter Zeit auch in den USA populär geworden. Seetang ist eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidantien, Ballaststoffe zur Unterstützung der Darmgesundheit, Jod und auch Glycin.

Wasserkresse

Dieses alte Grün war ein Grundnahrungsmittel auf dem Speiseplan der römischen Soldaten. Sie ist eine ausgezeichnete Quelle für die Vitamine K, C, A, Kalzium, Magnesium und Glycin.

Spargel

Spargel wird von manchen als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt angesehen. Spargel ist eine ausgezeichnete Quelle für die Vitamine K, B1, B2, B3, B6, C, A und E, Folsäure, Kupfer, Selen, Ballaststoffe, Mangan, Zink, Eisen und Eiweiß. Er enthält auch viele Aminosäuren, darunter Glycin.

Kohl

Kohl ist ein wirksames antioxidatives und entzündungshemmendes Kreuzblütler-Gemüse, das zahlreiche Mineralien und Vitamine enthält. Er unterstützt den Magen-Darm-Trakt und kann die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern. Außerdem ist es reich an Aminosäuren. [6]

Nutzen und Verwendung von Glycin

Glycin ist eine Aminosäure, die der Körper zur Bildung von Proteinen verwendet, die er für den Aufbau und die Aufrechterhaltung von Gewebe und für die Herstellung essenzieller Verbindungen wie Hormone und Enzyme benötigt.

Ihr Körper stellt Glycin natürlich aus anderen Aminosäuren her, aber es ist auch in proteinreichen Lebensmitteln enthalten und wird als Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Glycin ist nicht nur ein Bestandteil von Eiweiß, sondern hat auch eine Reihe anderer bemerkenswerter gesundheitlicher Vorteile.

Hier sind die 9 wichtigsten gesundheitlichen Vorteile und Verwendungen von Glycin.

Benötigt zur Bildung eines wirksamen Antioxidans

Glycin ist eine der 3 Aminosäuren, die der Körper zur Herstellung von Glutathion verwendet, einem wirksamen Antioxidans, das die Zellen vor oxidativen Schäden durch freie Radikale schützt, die vermutlich vielen Krankheiten zugrunde liegen.

Ohne ausreichend Glycin produziert der Körper weniger Glutathion, was sich mit der Zeit negativ darauf auswirken kann, wie der Körper mit oxidativem Stress umgeht.

Da der Glutathionspiegel mit zunehmendem Alter natürlicherweise abnimmt, kann es sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken, wenn Sie mit zunehmendem Alter genügend Glycin zu sich nehmen.

Zusammenfassung

Glycin hilft dem Körper, Glutathion zu bilden, ein wichtiges Antioxidans, das den Körper vor Zellschäden schützt.

Ein Bestandteil von Kreatin

Glycin ist auch eine der drei Aminosäuren, aus denen der Körper eine Verbindung namens Kreatin herstellt.

Kreatin versorgt die Muskeln mit Energie für schnelle, kurze Aktivitäten wie Gewichtheben und Sprints.

In Verbindung mit Widerstandstraining führt die Einnahme von Kreatin nachweislich zu einer Steigerung von Muskelgröße, Kraft und Leistung.

Es wurde ebenfalls auf seine nützlichen Auswirkungen auf die Knochengesundheit, die Gehirnfunktion und neurologische Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer untersucht.

Zwar produziert der Körper auf natürliche Weise Kreatin, und es kann auch über die Ernährung aufgenommen werden, aber wenn man zu wenig Glycin zu sich nimmt, kann sich die Kreatinproduktion verringern.

Zusammenfassung

Glycin ist ein Bestandteil von Kreatin, einer Substanz, die die Muskeln mit Energie versorgt und mit anderen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird, z. B. mit einer verbesserten Knochengesundheit und Gehirnfunktion.

Die wichtigste Aminosäure in Kollagen

Kollagen ist ein Strukturprotein, das große Mengen an Glycin enthält. Tatsächlich ist jede 3. bis 4. Aminosäure im Kollagen Glycin.

Kollagen ist das reichhaltigste Protein in Ihrem Körper. Es sorgt für die Festigkeit von Muskeln, Haut, Knorpel, Blut, Knochen und Bändern.

Es ist erwiesen, dass die Einnahme von Kollagen die Gesundheit der Haut fördert, Gelenkbeschwerden lindert und Knochenschwund verhindert.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie genügend Glycin zu sich nehmen, um die körpereigene Produktion von Kollagen zu unterstützen.

Zusammenfassung

Glycin ist die am häufigsten vorkommende Aminosäure in Kollagen, einem Strukturprotein, das mehrere gesundheitliche Vorteile für Haut, Gelenke und Knochen hat.

Kann die Schlafqualität verbessern

Vielen Menschen fällt es schwer, eine gute Nachtruhe zu finden, da sie Schwierigkeiten haben, einzuschlafen oder durchzuschlafen.

Es gibt zwar eine Reihe von Möglichkeiten, die Schlafqualität zu verbessern, wie z. B. der Verzicht auf koffeinhaltige Getränke am späten Abend oder der Verzicht auf intensive Bildschirmarbeit einige Stunden vor dem Schlafengehen, aber Glycin könnte ebenfalls hilfreich sein.

Diese Aminosäure hat eine entspannende Wirkung auf das Gehirn und kann durch die Senkung der Körperkerntemperatur das Einschlafen und Durchschlafen erleichtern.

Forschungsstudien bei Personen mit Schlafproblemen haben gezeigt, dass die Einnahme von 3 Gramm Glycin vor dem Schlafengehen die Einschlafzeit verkürzt, die Schlafqualität verbessert, die Tagesmüdigkeit verringert und die kognitiven Fähigkeiten verbessert.

Aus diesem Grund könnte Glycin eine gute Alternative zu verschreibungspflichtigen Schlaftabletten sein, um die nächtliche Schlafqualität und die Müdigkeit am Tag zu verbessern.

Zusammenfassung

Glycin kann durch seine entspannende Wirkung auf das Gehirn und seine Fähigkeit, die Körperkerntemperatur zu senken, den Schlaf fördern und die Qualität des Schlafs verbessern.

Kann die Leber vor alkoholbedingten Schäden schützen

Zu viel Alkohol kann schädliche Auswirkungen auf den Körper haben, insbesondere auf die Leber.

Es gibt drei Hauptarten von alkoholbedingten Leberschäden:.

Fettleber: eine Ansammlung von Fett im Inneren der Leber, wodurch sie größer wird.

Alkoholische Lebererkrankung: Sie wird durch eine Schwellung der Leber ausgelöst, die durch lang anhaltenden, übermäßigen Alkoholkonsum entsteht.

Alkoholische Leberzirrhose: das Endstadium der alkoholischen Lebererkrankung, wenn die Leberzellen geschädigt und durch Narbengewebe ersetzt sind.

Überraschenderweise deuten Forschungsstudien darauf hin, dass Glycin die gefährlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber verringern kann, indem es die Schwellung verhindert.

Es hat sich gezeigt, dass es die Alkoholkonzentration im Blut von mit Alkohol gefütterten Ratten verringert, indem es den Stoffwechselprozess des Alkohols im Magen und nicht in der Leber anregt, wodurch die Entwicklung einer Fettleber und einer alkoholischen Zirrhose vermieden wird.

Darüber hinaus könnte Glycin ebenfalls dazu beitragen, Leberschäden umzukehren, die durch extremen Alkoholkonsum bei Tieren verursacht werden.

Während mäßige alkoholbedingte Leberschäden durch den Verzicht auf Alkohol rückgängig gemacht werden können, könnte Glycin den Genesungsprozess verbessern.

In einer Forschungsstudie an Ratten mit alkoholbedingten Leberschäden ging die Gesundheit der Leberzellen in einer Gruppe, die zwei Wochen lang eine glycinhaltige Diät erhielt, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe viel schneller auf den Standardwert zurück.

Trotz der vielversprechenden Ergebnisse sind die Studien über die Auswirkungen von Glycin auf alkoholbedingte Leberschäden auf Tiere beschränkt und können nicht auf den Menschen übertragen werden.

Zusammenfassung

Der Verzehr einer Glycin-haltigen Diät reduziert und hebt alkoholbedingte Leberschäden bei Ratten auf, aber die Ergebnisse bei Menschen sind noch nicht bekannt.

Kann Ihr Herz schützen

Immer mehr Hinweise deuten darauf hin, dass Glycin zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt wird.

Es verhindert die Ansammlung einer Substanz, die in hohen Mengen mit Atherosklerose, der Verhärtung und Verengung der Arterien, in Verbindung gebracht wird.

Diese Aminosäure könnte ebenfalls die Fähigkeit des Körpers verbessern, Stickstoffmonoxid zu nutzen, ein wichtiges Molekül, das den Blutfluss erhöht und den Blutdruck senkt.

In einer Beobachtungsstudie an über 4 100 Personen mit Brustbeschwerden wurde ein höherer Glycinspiegel mit einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten und Herzinfarkte bei einer Nachbeobachtungszeit von 7,4 Jahren in Verbindung gebracht.

Nach Berücksichtigung von cholesterinsenkenden Medikamenten beobachteten die Forscher ebenfalls ein günstigeres Cholesterinprofil im Blut bei Personen mit höheren Glycinspiegeln.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Glycin bei Ratten, die mit einer zuckerreichen Diät gefüttert wurden, zahlreiche Risikoelemente für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt.

Der Verzehr von zu viel Zucker kann den Bluthochdruck erhöhen, den Fettgehalt im Blut steigern und eine unsichere Fettansammlung am Bauch fördern – all dies kann Herzprobleme begünstigen.

Obwohl dies ermutigend ist, sind wissenschaftliche Forschungsstudien über die Auswirkungen von Glycin auf die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen erforderlich, bevor es empfohlen werden kann.

Zusammenfassung

Glycin könnte die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern, indem es die Bildung eines Moleküls verhindert, das mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht wird, und indem es die Fähigkeit des Körpers erhöht, Stickstoffmonoxid zu nutzen.

Kann Menschen mit Typ-2-Diabetes helfen

Typ-2-Diabetes kann zu einem niedrigen Glycinspiegel führen.

Das bedeutet, dass Ihr Körper nicht genügend Insulin produziert oder dass er nicht wirksam auf das produzierte Insulin reagiert.

Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, indem es die Aufnahme des Blutzuckers in die Zellen zur Energiegewinnung oder Speicherung signalisiert.

Da sich gezeigt hat, dass Glycin die Insulinreaktion bei Personen ohne Diabetes erhöht, wird vermutet, dass Glycinergänzungen die gestörte Insulinreaktion bei Menschen mit Typ-2-Diabetes verbessern können.

Ein höherer Glycinspiegel ist mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden, selbst wenn man andere Faktoren berücksichtigt, die mit der Krankheit in Verbindung stehen, wie z. B. der Lebensstil.

Daher können Menschen mit Typ-2-Diabetes von einer Nahrungsergänzung mit Glycin profitieren, auch wenn die Forschungsstudie noch zu am Anfang steht, um konkrete Empfehlungen abzugeben.

Wenn Sie an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, ist der beste Weg zur Senkung der Insulinresistenz eine Gewichtsabnahme durch einen Ernährungsplan und Training.

Zusammenfassung

Eine Nahrungsergänzung mit Glycin könnte die gestörte Insulinwirkung, ein Markenzeichen von Typ-2-Diabetes, verbessern. Allerdings sind die Forschungsergebnisse unzureichend, um besondere Empfehlungen für die Verwendung bei Menschen mit dieser Krankheit zu geben.

Kann vor Muskelschwund schützen

Glycin könnte den Muskelschwund verringern, der mit dem Altern, einer schlechten Ernährung und Stresssituationen im Körper einhergeht, wie z. B. bei Krebs oder schweren Verbrennungen.

Muskelschwund führt zu einer gefährlichen Verringerung der Muskelmasse und -kraft, was den praktischen Status verschlechtert und andere möglicherweise vorhandene Krankheiten verkomplizieren kann.

Die Aminosäure Leucin wurde bereits als Mittel gegen Muskelschwund untersucht, da sie den Muskelabbau stark behindert und den Muskelaufbau fördert.

Allerdings behindern eine Reihe von Veränderungen im Körper während des Muskelschwunds die Wirksamkeit von Leucin zur Stimulierung des Muskelwachstums.

Interessanterweise hat eine Forschungsstudie bei Mäusen mit Muskelschwund, wie z. B. Krebs, ergeben, dass Glycin das Muskelwachstum stimulieren kann, während Leucin dies nicht kann.

Glycin ist also ein Garant für die Verbesserung der Gesundheit, indem es die Muskeln bei zahlreichen Erkrankungen vor dem Verlust schützt.

Es sind jedoch noch weitere Forschungsstudien an Menschen erforderlich.

Zusammenfassung

Glycin könnte die Muskelmasse unter abnehmenden Bedingungen wie Krebs, schlechter Ernährung und Verbrennungen aufrechterhalten, obwohl weitere Forschungsarbeiten am Menschen erforderlich sind.

Einfach in den Ernährungsplan einbauen

Glycin ist in unterschiedlichen Mengen in Fleisch enthalten, insbesondere in schweren Fleischstücken wie Chuck, Round und Brisket.

Sie können Glycin auch aus Gelatine erhalten, einer Verbindung aus Kollagen, die verschiedenen Lebensmitteln zugesetzt wird, um die Konsistenz zu verbessern.

Andere und nützlichere Möglichkeiten, die Glycinaufnahme zu erhöhen, sind:.

Zugabe von Glycin zu Lebensmitteln und Getränken

Glycin ist als Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel- oder Pulverform erhältlich. Wenn Sie nicht gerne Tabletten einnehmen, lässt sich das Pulver leicht in Wasser auflösen und hat einen süßen Geschmack.

Der Name Glycin leitet sich übrigens vom griechischen Wort für „süß“ ab.

Aufgrund seines süßen Geschmacks können Sie Glycinpulver schnell in Ihren Diätplan aufnehmen, indem Sie es hinzufügen zu:.

  • Kaffee und Tee
  • Suppen
  • Haferflocken
  • Proteinshakes
  • Joghurt
  • Pudding [7]

Was sind die unerwünschten Wirkungen von Glycin?

Ihr medizinischer Betreuer kann Ihnen die Einnahme von Glycin vorschlagen, um Ihren Schlaf oder Ihre Stimmung zu verbessern oder Ihr Risiko für Herzkrankheiten oder Schlaganfälle zu senken. Dennoch kann die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels wie Glycin mögliche Nebenwirkungen haben.

Typische Nebenwirkungen

Glycin-Nahrungsergänzungsmittel gelten normalerweise als sicher, wenn sie vorschriftsmäßig verwendet werden. Es gibt jedoch nur wenige Forschungsstudien zur langfristigen Sicherheit von Glycin-Nahrungsergänzungen.

Viele Menschen, die Glycin einnehmen, erleben keine negativen Auswirkungen, aber einige können gastrointestinale Anzeichen haben, wie zum Beispiel:.

  • Magenverstimmung
  • Brechreiz
  • Durchfall
  • Brechreiz [8]

Glycin-Amidinotransferase-Mangel

Argininie: Der Glycin-Amidinotransferase-Mangel (agat) gehört zu den drei zerebralen Kreatinmangelsyndromen (ccds). Bei diesen Erkrankungen handelt es sich um angeborene Fehler im Kreatinstoffwechsel, die die Bildung oder den Transport von Kreatin stören. Kreatin ist unentbehrlich für die Erhöhung des Adenosintriphosphats (ATP), das alle Zellen des Körpers mit Energie versorgt.

Indikationen & Symptome

Der Schweregrad von Agat ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Menschen mit Agat zeigen typischerweise leichte bis mittelschwere intellektuelle Beeinträchtigungen, verzögertes Sprechen und können Krampfanfälle haben. Einige Personen können autismusähnliche Gewohnheiten entwickeln. Kinder mit Agat nehmen möglicherweise nicht zu und wachsen nicht in der erwarteten Geschwindigkeit (Wachstumsverzögerung) und haben eine verzögerte Entwicklung der motorischen Fähigkeiten wie Sitzen und Laufen. Betroffene können auch einen schwachen Muskeltonus haben und schnell ermüden.

Ursachen

Agat ist der erste Schritt der Kreatinproduktion und führt zur Bildung von Guanidinoacetat, der unmittelbaren Vorstufe von Kreatin. Anomalien, die im gatm-Gen entdeckt wurden, behindern die körpereigene Produktion von Kreatin. Von den 3 ccds ist agat das am wenigsten bekannte. Betroffene Personen können bei der MR-Spektroskopie einen zerebralen Kreatinmangel und niedrige Gaa-Werte in Urin und Plasma aufweisen. Menschen mit Agat weisen typischerweise leichte bis mittlere intellektuelle Defizite auf.

Das Vererbungsmuster für Agat ist autosomal rezessiv. Rezessive Erbkrankheiten treten auf, wenn eine Person ein nicht funktionierendes Gen von Mutter und Vater erbt. Wenn eine Person ein funktionsfähiges und ein nicht funktionsfähiges Gen für die Krankheit erhält, wird sie Träger der Krankheit sein, aber im Allgemeinen keine Symptome zeigen. Die Gefahr, dass zwei Trägermütter und -väter beide das nicht funktionierende Gen weitergeben und deshalb ein erkranktes Kind haben, liegt bei jeder Schwangerschaft bei 25 %. Das Risiko, ein Kind zu bekommen, das wie die Mutter und der Vater Träger ist, beträgt bei jeder Schwangerschaft 50 %. Die Chance, dass ein Kind von beiden Elternteilen funktionierende Gene erhält, liegt bei 25 %. Die Gefahr ist für Männer und Frauen gleich groß. [9]

Glycindosierung

    1. Für den Schlaf: Eine Serie von 3-5 Gramm Glycin, die oral vor dem Schlafengehen eingenommen wird, wurde in wissenschaftlichen Studien zur Unterstützung des Einschlafens effizient eingesetzt.
    2. Für den Blutzuckerspiegel: eine Reihe von 3-5 Gramm Glycin, oral zu den Mahlzeiten eingenommen, wurde in wissenschaftlichen Studien [10]

effizient zur Senkung des Blutzuckerspiegels eingesetzt.

Wechselwirkungen

  • Clozapin (Clozaril) Wechselwirkung Bewertung: moderate vorsichtig sein mit dieser Kombination. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
  • Clozapin (Clozaril) wird zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt. Die Einnahme von Glycin zusätzlich zu Clozapin (Clozaril) kann die Wirksamkeit von Clozapin (Clozaril) verringern. Es ist noch nicht klar, warum diese Wechselwirkung auftritt. Nehmen Sie kein Glycin ein, wenn Sie Clozapin (Clozaril) einnehmen. [11]

Vorsichtsmaßnahmen und Vorsichtshinweise

Wenn Sie allergisch gegen Glycin oder ein anderes Arzneimittel sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt. Vermeiden Sie die Einnahme von Glycin, wenn Sie schwanger sind oder stillen, und konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie Glycin einnehmen. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Glycin wirksame Verhütungsmaßnahmen zu ergreifen, um eine Schwangerschaft während der Einnahme von Glycin zu vermeiden. Wenn Sie sich einer Operation unterziehen wollen, informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Glycin einnehmen, da es mindestens 2 Wochen vor der chirurgischen Behandlung abgesetzt werden muss, da Glycin die Gefahr von Blutungen erhöhen kann. Halten Sie einen fettarmen Diätplan zusammen mit Glycin ein, um effiziente Ergebnisse zu erzielen. Vermeiden Sie die Einnahme von Glycin, wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben, einschließlich abnormaler Leberenzymtests. Es wird empfohlen, einen zeitlichen Abstand von 2 Stunden zwischen der Einnahme von Glycin und Antazida einschließlich Magnesium oder Aluminium einzuhalten, da die gleichzeitige Einnahme dieser Medikamente die Absorption von Glycin verringern kann. Es wird empfohlen, vorsichtig zu sein, wenn Sie scharfe Gegenstände benutzen, Nägel schneiden, sich rasieren oder Kontaktsportarten wie Kämpfen oder Fußball betreiben, da Glycin das Risiko von Blutungen erhöhen kann. Wenn Sie an einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), Muskelproblemen, schwerem Atemversagen, Asthma, Magengeschwüren, Blutungen, Nieren- oder Leberproblemen leiden, informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Glycin einnehmen. [12]

Schlussfolgerung

Glycin hat ein breites Spektrum an schützenden Eigenschaften gegen verschiedene Verletzungen und Krankheiten. Ähnlich wie viele andere nahrungsunwichtige Aminosäuren spielt Glycin eine äußerst wichtige Rolle bei der Kontrolle der Epigenetik. Glycin hat viele wichtige physiologische Funktionen bei Mensch und Tier. Glycin ist Vorläufer für eine Reihe wichtiger Stoffwechselprodukte wie Glutathion, Porphyrine, Purine, Häm und Kreatin. Glycin wirkt als Neurotransmitter im zentralen Nervensystem und hat zahlreiche Funktionen, wie z. B. antioxidative, entzündungshemmende, kälteschützende und immunmodulatorische Eigenschaften in peripheren und nervösen Geweben. Die orale Einnahme von Glycin in angemessener Dosierung ist sehr erfolgreich bei der Verringerung zahlreicher Stoffwechselstörungen bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verschiedenen entzündlichen Erkrankungen, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit. Weitere Forschungsstudien sind erforderlich, um die Funktion von Glycin bei Krankheiten zu untersuchen, bei denen proinflammatorische Zytokine, Reperfusion oder Anämie und freie Radikale eine Rolle spielen. Die Abwehrsysteme von Glycin müssen vollständig aufgeklärt werden, und die erforderlichen Präventivmaßnahmen sollten im Hinblick auf einen sicheren Verbrauch und eine sichere Dosierung erwogen werden. Glycin birgt ein enormes Potenzial für die Förderung von Gesundheit, Entwicklung und Wohlbefinden bei Mensch und Tier. [13]

Empfehlungen

  1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/glycine
  2. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1072/glycine
  3. Https://de.wikipedia.org/wiki/glycine#Geschichte_und_Etymologie
  4. Https://byjus.com/chemie/glycin-struktur/
  5. Https://go.drugbank.com/drugs/db00145
  6. Https://drianstern.com/blogs/learn/foods-high-in-glycine
  7. Https://www.healthline.com/nutrition/glycine#toc_title_hdr_10
  8. Https://www.verywellhealth.com/glycine-overview-4583816#toc-what-are-the-side-effects-of-glycine
  9. Https://rarediseases.org/rare-diseases/argininie-glycine-amidinotransferase-deficiency/
  10. Https://thesleepdoctor.com/sleep-aids/glycine-for-sleep/
  11. Https://www.rxlist.com/glycine/supplements.htm#interactions
  12. Https://www.apollopharmacy.in/salt/aspirin+atorvastatin+glycine
  13. Https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/pmc5350494/
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Werbung -spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

- Werbung -spot_img

Neueste Beiträge

More Recipes Like This