Kelp

Interessante Beiträge

Bedeutung von Kelp

1:

A: eine der zahlreichen großen braunen Meeresalgen (Ordnung Laminariales).

B: eine Ansammlung von großen Algen.

2: die Asche von Seetang, die insbesondere als Jodquelle verwendet wird [1]

Übersicht und Beschreibung

Kelp ist eine typisch große Meeresalgenart aus der Ordnung der Laminariales der Braunalgen. Algen sind makroskopische, mehrzellige Meeresalgen, die in der Regel benthisch sind, d. h. sie sind am Meeresboden oder an festen Strukturen verankert. Braunalgen sind eine große Gruppe von mehrzelligen, meist marinen Algen. Braunalgen werden in die Klasse der Phaeophyceae eingeordnet, ihre Einordnung auf höherer Ebene ist jedoch nicht geklärt, da sie ansonsten in die Reiche Plantae, Protista, Chromista oder Chromalveolata und in die Abteilungen Heterokontophyta oder Phaeophyta eingeordnet werden.

Kelp hat ein pflanzenähnliches Aussehen, mit tentakelartigen Wurzeln, aus denen ein schlanker Stiel mit langen, flachen, blattähnlichen Blättern wächst (Wurges und Frey 2005). Der Körper eines privaten Organismus wird eher als Thallus denn als Pflanze bezeichnet (Königreich: Plantae). Der morphologische Aufbau eines Kelp-Thallus wird durch drei grundlegende Struktursysteme bestimmt (Dayton 1985):.

  • Das Halteorgan ist eine wurzelähnliche Masse, die den Thallus am Meeresboden verankert, obwohl es im Gegensatz zu echten Wurzeln nicht für die Aufnahme und Abgabe von Nährstoffen an den Rest des Thallus verantwortlich ist
  • Der Stiel ist mit einem Pflanzenstängel vergleichbar, der sich vertikal von der Haltevorrichtung aus erstreckt und ein Stützgerüst für andere morphologische Funktionen bietet
  • Die Wedel sind blatt- oder blattähnliche Zubehörteile, die sich vom Stiel aus erstrecken, manchmal über seine gesamte Länge, und sind die Orte der Nährstoffaufnahme und der photosynthetischen Aktivität

Darüber hinaus besitzen zahlreiche Kelp-Arten Pneumatocysten oder gasgefüllte Blasen, die sich gewöhnlich an der Basis der Wedel in der Nähe des Stiels befinden. Diese Strukturen sorgen für den nötigen Auftrieb, damit Kelp eine aufrechte Position in der Wassersäule beibehalten kann.

Die Entwicklung findet an der Basis des Meristems statt, wo sich die Blätter und der Stiel treffen. Die Entwicklung kann durch Abweiden eingeschränkt werden. Seeigel zum Beispiel können ganze Standorte zu Seeigelsümpfen degradieren. Der Lebenszyklus von Kelp umfasst eine diploide Sporophyten- und eine haploide Gametophytenphase. Die haploide Phase beginnt, wenn der ausgewachsene Organismus viele Sporen freisetzt, die dann zu männlichen oder weiblichen Gametophyten auswachsen. Die sexuelle Vermehrung führt dann zum Beginn der diploiden Sporophytenphase, die sich zu einer ausgewachsenen Pflanze entwickelt.

Kelp wächst in unterseeischen „Wäldern“ (Kelpwäldern) in klaren, flachen Ozeanen. Er benötigt nährstoffreiches Wasser mit einer Temperatur von weniger als 20 °C (68 °F). Kelp ist für seine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit bekannt: Die Gattungen Macrocystis und Nereocystis luetkeana wachsen bis zu einem halben Meter pro Tag und erreichen schließlich 30 bis 80 Meter (Thomas 2002). [2]

Point Loma Kelp Forest

Der Point Loma Kelp Forest, einer der größten Kelp-Wälder in Kalifornien, liegt vor der Küste der Stadt San Diego. Die Stadt liegt zwischen den Einfahrten zu zwei großen Buchten, der Mission Bay, einem Freizeitpark, und der viel größeren San Diego Bay, einem bedeutenden Marine- und Industriehafen. Der Kelp-Wald wird vom Auslass der Kläranlage von Point Loma durchquert; die Einleitung erfolgt 4,5 Meilen vor der Küste durch mehrere Durchlässe in einer Tiefe von 320 Fuß. Innerhalb des Waldes gibt es eine intensive Sport- und Geschäftsfischerei auf Seeigel, Langusten und Flossenfische, und der Kelp selbst wird für die Herstellung von Alginaten geerntet. Diese vielseitig nutzbare Ressource ist auch für San Diegos Taucherviertel von entscheidender Bedeutung. Daher ist die Gesundheit dieser Gemeinschaft für alle Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung.

Wie alle Kelp-Wälder ist auch der Wald von Point Loma sehr lebendig (Dayton et al. 1992). Durch die Ausbaggerung der Buchten zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Sand in die Kelp-Umgebung eingebracht und sowohl die Nord- als auch die Südseite des Kelp-Waldes eingeschränkt. In den 1950er Jahren wurde der Kelpwald durch schlecht behandelte Abwässer, die in die Bucht von San Diego eingeleitet wurden, in Mitleidenschaft gezogen, und schließlich brach der riesige Kelp selbst angesichts eines großen El Nino in den späten 1950er Jahren im Wesentlichen zusammen. In den frühen 1950er Jahren begann die Scripps Institution of Oceanography mit verschiedenen Projekten von Connie Limbaugh, Wheeler North, Jim Stewart und vielen anderen mit der allerersten gemeinsamen klinischen Tauchforschung auf der Welt. Die Scripps-Forschung wird im Kelp-Wald bis heute fortgesetzt. Seit 1970 konzentriert sich die Langzeitforschung auf langfristige Transekte und Studienseiten, die alle Lebensräume innerhalb des Waldes abdecken, aber viele dieser Seiten wurden so ausgewählt, dass sie so nah wie möglich an den von den früheren Mitarbeitern untersuchten Seiten bleiben. Die Erforschung dieser langfristigen Websites geht nun in das vierte Jahr, und da die Standorte so ausgewählt wurden, dass sie möglichst nahe an den früheren Websites liegen, besteht sogar ein längerer Zusammenhang. Abgesehen vom Kalzofi-Programm des Kalifornischen Stroms, das sich nun im sechsten Jahrzehnt befindet, ist das Kelp-Programm von Point Loma möglicherweise die am längsten laufende marine Zeitserie der Welt.

Das derzeitige Programm wurde 1971 begonnen (Dayton et al., 1984). Im Jahr 1983 wurde es um Populationsdaten von Kelps und benthischen Makroinvertebraten an 5 Langzeitstandorten erweitert. Anfang der 1990er Jahre wurde dieses Programm noch einmal erweitert und umfasste nun viele weitere Standorte im gesamten Kelp-Wald. Natürliche Störungen, insbesondere Stürme, El Niños und Beweidung, führten zu erheblichen Schwankungen in der Verbreitung und Häufigkeit von Kelp, insbesondere des Riesentangs Macrocystis pyrifera. Die Pflanzen in diesem großen Wald werden durch Tiefen-, Licht- und Temperaturgradienten, Wasserbewegung, Nährstoffzufuhr und planktonische Vermehrung beeinflusst. Die Sterblichkeit bei Stürmen hängt stark von der Tiefe ab; der innere Rand des M. pyrifera-Waldes scheint durch die Höhe der brechenden Wellen definiert zu sein (Dayton et al. 1992, Seymour et al. 1989). Auch die Rekrutierungsdichte von Kelp nimmt mit der Tiefe ab. Zusätzlich zu den küstenübergreifenden Gradienten gibt es auch erhebliche küstenferne Schwankungen. Riesentangpflanzen an den beiden küstennahen Enden des Waldes erlitten während zweier bedeutender Stürme eine viel größere Sterblichkeit als Pflanzen in der Mitte des Waldes in der gleichen Tiefe. Umgekehrt überlebte der Kelp an den Enden des Waldes während der El-Niño-Sommersaison 1983 deutlich besser als am Hauptstandort in derselben Tiefe; diese Seiten sind den küstenfernen Strömungen zugewandt, wo sie möglicherweise Wasser ausgesetzt sind, das dem Rest des Waldes nicht an Nährstoffen entzogen wurde (Tegner & & Dayton 1987).

Der Kelp-Wald von Point Loma ist nach wie vor mit möglichen Risiken durch natürliche und anthropogene Einflüsse konfrontiert. Seit 1977 hat es einen lang anhaltenden Anstieg der Meerestemperaturen gegeben. Die Produktivität des Waldes wird durch den mit den höheren Temperaturen verbundenen Nährstoffmangel stark beeinträchtigt. Die durchschnittliche Größe und Effizienz der Riesenkelp-Pflanzen ist seit Anfang der 1970er Jahre erheblich zurückgegangen und wird weiter abnehmen, wenn die Erwärmung anhält. Der starke El Niño von 1997/1998 verwüstete den Kelp-Wald von Point Loma, wurde jedoch schnell von einem La Niño abgelöst, der die Heilung einleitete. Der extreme Fischfang wichtiger Seeigel-Raubtiere könnte zu noch verheerenderen Abweideereignissen führen. Die Verschmutzung aus anderen Quellen als dem Boden und den Buchten, die Point Loma umgeben, gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Es ist notwendig, alle Quellen der Variabilität zu erfassen, die sich auf die Kelp-Nachbarschaft in Point Loma auswirken, um potenzielle Auswirkungen des Auslasses von anderen Störungen zu trennen. [3]

Morphologie

Bei den meisten Kelps besteht der Thallus (oder Körper) aus flachen oder blattähnlichen Strukturen, die als Blätter bezeichnet werden. Die Blätter stammen von verlängerten stammartigen Strukturen, den Stipes. Das Halteorgan, eine wurzelähnliche Struktur, verankert den Kelp auf dem Meeresboden. An der Basis der Blätter amerikanischer Arten wie Nereocystis lueteana (Mert.& & Post & Rupr. )bilden sich gasgefüllte Blasen (Pneumatocysten), die die Kelp-Blätter nahe an der Oberfläche halten.

Wissenschaftliche Einordnung

Domäne: Eukaryota
Königreich: Chromalveolata
Phylum: Heterokontophyta
Klasse: Phaeophyceae
Ordnung: Laminariales
Migula

Haushalte

Alariaceae.
Chordaceae.
Laminariaceae.
Lessoniaceae.
Phyllariaceae.
Pseudochordaceae

Entwicklung und Neubildung

Das Wachstum erfolgt an der Basis des Meristems, wo sich die Blätter und der Stiel treffen. Die Entwicklung kann durch den Fraßdruck begrenzt werden, z.B. können Seeigel ganze Gebiete zu Seeigelsümpfen degradieren. Der Lebensprozess von Kelp umfasst eine diploide Sporophyten- und eine haploide Gametophytenphase. Die haploide Phase beginnt, wenn der ausgewachsene Organismus viele Sporen freisetzt, die dann keimen und sich zu männlichen oder weiblichen Gametophyten entwickeln. Die sexuelle Fortpflanzung führt dann zum Beginn des diploiden Sporophytenstadiums, das sich mit etwas Glück zu einer reifen Pflanze entwickelt.

Kelp in Geschichte und Kultur

Während der Highland Clearances wurden viele schottische Hochlandbewohner von ihren Crofts vertrieben und gingen in die Fischerei und das Kelping (Herstellung von Soda aus der Asche von Kelp). Zumindest bis in die 1820er Jahre, als die Preise für Kelp stark fielen, waren die Grundbesitzer bestrebt, einen Pool von billigen oder praktisch kostenlosen Arbeitskräften zu schaffen, die von den Haushalten in den neuen Crofting-Städten gestellt wurden. Das Sammeln und Verarbeiten von Kelp war eine sehr einträgliche Methode, diese Arbeitskräfte zu nutzen, und die Grundbesitzer setzten sich erfolgreich für eine Gesetzgebung ein, die die Abwanderung verhindern sollte. Der finanzielle Zusammenbruch des Kelp-Marktes in Nordschottland führte jedoch zu einer verstärkten Auswanderung, insbesondere nach Nordamerika.

Die Einheimischen der Falklandinseln werden in einigen Fällen als „Kelpers“ bezeichnet, doch wird dies von ihnen selbst kaum genutzt.

Prominente Arten

  • Kielkopftang, Nereocystis luetkeana, eine nordwestliche amerikanische Art. Er wird von den Ureinwohnern der Meere für die Entwicklung des Internetfischens genutzt.
  • Großer Kelp, Macrocystis pyrifera, der größte Seetang. Entdeckt an der Pazifikküste Nord- und Südamerikas.
  • Kombu, Laminaria japonica und andere, zahlreiche essbare Arten von Kelp, die in Japan gefunden werden.

Arten von Laminaria auf den Britischen Inseln

  • Laminaria digitata (Hudson) J.V. Lamouroux (Ruderalpflanze; Tang)
  • Laminaria hyperborea (Gunnerus) Foslie (Curvie)
  • Laminaria ochroleuca Bachelot de la Pylaie
  • Laminaria saccharina (Linnaeus) J.V.Lamouroux (Meeresgürtel; Zuckertang; Sugarwack)

Spezies von Laminaria weltweit

Eine ausführliche Auflistung der Arten der Laminariales und fast aller anderen Algenordnungen ist frei zugänglich unter http://www.algaebase.org.

  • Laminaria agardhii (NE. Amerika)
  • Laminaria angustata (Japan)
  • Laminaria bongardina Postels et Ruprecht (Beringmeer bis Kalifornien)
  • Laminaria cuneifolia (Nordost-Amerika)
  • Laminaria dentigera Klellm. (Kalifornien – Amerika)
  • Laminaria digitata (NE. Amerika)
  • Laminaria ephemera Setchell (Sitka, Alaska, bis Monterey County, Kalifornien – Amerika)
  • Laminaria farlowii Setchell (Santa Cruz, Kalifornien, bis Baja California – Amerika)
  • Laminaria groenlandica (NE. Amerika)
  • Laminaria japonica (Japan)
  • Laminaria longicruris (Nordost-Amerika)
  • Laminaria nigripes (Nordost-Amerika)
  • Laminaria ontermedia (Nordost-Amerika)
  • Laminaria pallida Greville ex J.Agardh (Südafrika)
  • Laminaria platymeris (Nordost-Amerika)
  • Laminaria saccharina (Linnaeus) Lamouroux (Aleuten, Alaska bis Südkalifornien Amerika)
  • Laminaria setchellii Silva (Aleuten, Alaska bis Baja California Amerika)
  • Laminaria sinclairii (Harvey ex Hooker f. Ex Harvey) Farlow, Anderson et Eaton (Hope Island, British Columbia bis Los Angeles, Kalifornien – Amerika)
  • Laminaria solidungula (NE. Amerika)
  • Laminaria stenophylla (Nordost-Amerika)

Andere Gattungen der Laminariales, die man als „Kelp“ bezeichnen könnte

  • Alaria marginata Post. & & Rupr.( Alaska und Kalifornien – Amerika
  • Costaria costata (C.Ag.) Saunders Japan; Alaska, Kalifornien – Amerika)
  • Durvillea antarctica (Neuseeland, Südamerika und Australien)
  • Durvillea willana (Neuseeland)
  • Durvillaea potatorum (Labillardière) Areschoug (Tasmanien; Australien)
  • Ecklonia brevipes J.Agardh (Australien; Neuseeland)
  • Ecklonia optimums (Osbeck) Papenfuss (Südafrika)
  • Ecklonia radiata (C.Agardh) J.Agardh (Australien; Tasmanien; Neuseeland; Südafrika)
  • Eisena arborea Aresch. (Vancouver Island, British Columbia, Montrey, Santa Catalina Island, Kalifornien – Amerika)
  • Egregia menziesii (Turn.) Aresch.
  • Hedophyllum sessile (C.Ag.) Setch (Alaska, Kalifornien – Amerika)
  • Macrocystis angustifolia Bory (Australien; Tasmanien und Südafrika)
  • Pleurophycus gardneri Setch. & & Saund. (Alaska, Kalifornien – Amerika)
  • Pterygophora californica Rupr. (Vancouver Island, British Columbia bis Bahia del Ropsario, Baja Californis und Kalifornien – Amerika) [4]

Nährwertangaben zu Kelp

Die folgenden Nährwertangaben werden von der USDA für 1 Tasse (15 g) getrockneten Seetang angegeben.1.

  • Kalorien: 44,7
  • Fett: 0,6 g
  • Natrium: 86,2 mg
  • Kohlenhydrate: 7,9 g
  • Ballaststoffe: 0,8 g
  • Zucker: 0,5 g
  • Protein: 4,8 g

Kohlenhydrate

Der Kohlenhydratanteil von getrocknetem Kelp ist mit unter 8 Gramm in einer ganzen Tasse gering. Davon entfällt weniger als 1 Gramm auf Zucker und Ballaststoffe.

Fette

Kelp enthält von Natur aus nur sehr wenig Fett, obwohl es beim Kochen zugesetzt werden kann.

Eiweiß

Getrockneter Kelp enthält fast 5 Gramm Eiweiß pro Tasse.

Vitamine und Mineralien

Kelp enthält zahlreiche lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe, darunter die Vitamine K, A, C und E sowie Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6. Er enthält auch Anteile von Thiamin, Riboflavin, Niacin und Pantothensäure.

Jod ist ein Mineral, das in großen Mengen in Kelp enthalten ist. Weitere Mineralien sind Kalzium, Magnesium, Eisen, Natrium und Phosphor. [5]

Wirkungsmechanismus

Der hohe Jodgehalt im Kelp unterstützt die Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4. Bei extremem und lang anhaltendem Jodmangel vergrößert sich die Schilddrüse und bildet einen Kropf. Dies kann auch zu einem Mangel an Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose) führen.

Kelp hat potenziell krebsbekämpfende Eigenschaften. Fucoidan aus Kelp könnte Krebszellen abtöten und ihr Wachstum stoppen.

Nährstoffe aus Seetang haben möglicherweise einen gesundheitlichen Nutzen. Ballaststoffe, Peptide, Lipide und Mineralien schützen das Herz. Sie können dazu beitragen, Marker für Herzkrankheiten zu reduzieren, die Zellen zu schützen (Minimierung von oxidativem Stress), Entzündungen in den Kapillaren zu verringern, Bluthochdruck zu minimieren und Blutgerinnsel zu reduzieren.

Gesundheitsvorteile von Kelp

Auslösende Wehen und erleichterte Abtreibungsbehandlungen

Stäbchen aus Laminaria (eine Art Kelp) werden zur Geburtseinleitung und zur Durchführung von Abtreibungen verwendet. Je nach Trimester werden unterschiedliche Methoden und Mengen verwendet (Einführung in den Gebärmutterhals). Die Stäbchen bewirken die Freisetzung von Prostaglandinen, die als hormonelle Wirkstoffe die Kontraktionen der Gebärmutter auslösen.

Laminaria-Stäbchen können vom ersten bis zum späten 2. Schwangerschaftsdrittel den Abbruch der Schwangerschaft mechanisch unterstützen. In einer Forschungsstudie (Längsschnitt) wurden 171 Spätabtreibungen im zweiten Trimester unter Verwendung von Laminaria (Zervixpräparat) durchgeführt. Nur in einem Fall kam es zu schweren Komplikationen (keine Wehen während der Geburt) und in 9 Fällen waren zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Es gibt jedoch weitaus bessere und sicherere Techniken zur Einleitung der Wehen oder des Abbruchs. Je nach Situation können die Ärzte:

  • Den Gebärmutterhals mit synthetischen Prostaglandinen aufreißen
  • Die Fruchtblase aufreißen
  • Intravenöse Gabe von Pitocin (synthetisches Oxytocin)

Jodmangel

Kelp hat einen hohen Jodgehalt (200 bis 400 µg). Er verbesserte die Schilddrüsenfunktion in einer Studie mit 7 Patienten mit extremen motorischen und geistigen Behinderungen und Hypothyreose aufgrund von Jodmangel. Die Klienten erhielten täglich 1 bis 2 Gramm pulverisierten Kelp, und diese Behandlung brachte die Schilddrüsenfunktion zurück und erhöhte die Jodkonzentration im Urin.

In einer anderen Studie mit 36 gesunden Personen erhöhte Kelp den Spiegel des Schilddrüsenhormons (TSH).

Übermäßige Mengen können jedoch das Gegenteil bewirken. In einer japanischen klinischen Studie mit 13 Personen führte der tägliche Verzehr von 15-30 Gramm Kelp zu einer Verringerung der Schilddrüsenfunktion und damit zu einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel.

Alles in allem gibt es Hinweise darauf, dass eine angemessene Dosierung von Kelp den Jodmangel und die Schilddrüsenfunktion verbessern kann. Besprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, ob es in Ihrem Fall hilfreich sein kann und wie Sie es einnehmen sollten.

Diabetes

In einer Forschungsstudie mit 20 Personen mit Typ-2-Diabetes (RCT) haben pulverisierte Algenpillen, die 4 Wochen lang täglich eingenommen wurden, den Zuckergehalt gesenkt. Sie verringerten den Blutzuckerspiegel im Nüchternzustand und nach einer Mahlzeit sowie die Serumlipidwerte (Fettsäuren). Ebenso erhöhten die Tabletten die HDL-Werte, die dazu beitragen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit Diabetes zu verhindern.

In einer anderen Studie an 65 Personen reduzierten Polyphenole, die aus 2 verschiedenen Kelp-Arten extrahiert wurden, den Blutzuckerspiegel, die Insulinresistenz und die Entzündungsmarker.

Ein Extrakt mit Polyphenolen aus Seetang war jedoch in einer Studie mit 26 Personen unwirksam bei der Senkung des Blutzuckerspiegels (sowohl vor als auch nach den Mahlzeiten).

Kelp ist eine gute Quelle für Vanadium. Die orale Einnahme von Vanadium (150 bis 300 mg täglich) bei 14 Typ-1-Diabetikern (Längsschnittstudie) über 30 Monate senkte den Nüchternblutzuckerspiegel um über 30 %. Vanadium senkte ebenfalls den Cholesterinspiegel. Es verursachte keine nennenswerten Nebenwirkungen, mit Ausnahme von mäßigem Durchfall zu Beginn der Behandlungsdauer.

In Tierversuchen ahmte Vanadium das Insulin nach. In einer Forschungsstudie mit diabetischen Mäusen senkte eine auf Vanadium basierende Verbindung den Blutzuckerspiegel und die Diabetessymptome (wie Durst, Heißhunger und Gewichtsverlust), ohne dass es zu negativen Auswirkungen kam.

Obwohl die Beweise begrenzt sind, deuten sie darauf hin, dass Kelp und seine Substanzen zur Senkung des Blutzuckerspiegels und der Insulinresistenz beitragen könnten.

Gewichtsverlust

Eine Forschungsstudie mit Xanthigen, einer Art Kelp, ergab, dass sich das Körpergewicht, der Taillenumfang sowie der Körper- und Leberfettgehalt bei 151 nicht-diabetischen übergewichtigen Frauen verringerten. Es verbesserte auch die Leberfunktionstests und erhöhte den Energieverbrauch in Ruhe.

Bei Mäusen, die mit Algenfett gefüttert wurden, waren die Marker für den Gewichtsverlust im Fettgewebe erhöht. Fucoxanthin, ein Pigment aus Seetang, bewirkte diese Effekte.

In einer Zellforschungsstudie verringerte Alginat (ein Kohlenhydrat in den Wänden von Algen und Seetang) die Aktivität eines Proteins in der Bauchspeicheldrüse, das Fette abbaut (Pankreaslipase). Eine geringere Aktivität minimiert den Fettabbau, was dazu führt, dass nach einer Mahlzeit weniger Fett aufgenommen wird.

Auch hier sind die Ergebnisse ansprechend, aber begrenzt. Weitere medizinische Untersuchungen sind erforderlich, bevor man mit Sicherheit sagen kann, dass Kelp bei der Gewichtsabnahme hilft.

Blutgerinnung und Blutfluss

In einer klinischen Studie an 24 Personen verhinderte die Einnahme von Fucoidan die Entstehung von Embolien, indem sie die Produktion von zwei Botenstoffen (Wasserstoffperoxid und Prostazykline) in den Blutgefäßen erhöhte.

Die Infusion von Fucoidan verringerte die Blutgerinnung bei Blutungen von Ratten. Die Ratten hatten nach der Fucoidan-Behandlung ebenfalls weniger Schwellungen um den Ort der Schwellung herum, konnten sich leichter bewegen und hatten ein besseres Erinnerungsvermögen.

Fucoidan-Zusätze verhinderten die Blutgerinnung bei Mäusen. Die Ergänzungsmittel verringerten auch die Aktivität der Blutgerinnungsstimulatoren (Blutplättchen und Fibrin). In einer anderen Forschungsstudie führten Fucoidan-Injektionen bei Mäusen zu einer Verbesserung des Überlebens und der Funktion von Zellen in Geweben mit geringer Blutversorgung (Anämie).

In Geweben mit geringer Blutversorgung verringerte Fucoidan die Zelltodproteine (bestehend aus MAPK, JNK und Caspase-3) und gefährliche Verbindungen (reaktive Sauerstoffspezies).

Krebs

Im Folgenden werden wir einige erste Forschungsstudien über die potenzielle krebshemmende Wirkung von Kelp vorstellen. Sie befinden sich in erster Linie im Tier- und Zellstadium, und die wissenschaftlichen Versuche müssen noch herausfinden, ob er in der Krebstherapie funktionieren könnte.

Versuchen Sie auf keinen Fall, herkömmliche Krebstherapien durch Kelp, seine Wirkstoffe oder andere Ergänzungsmittel zu ersetzen. Wenn Sie ihn als unterstützendes Verfahren verwenden möchten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um unvorhergesehene Wechselwirkungen zu vermeiden.

In einer Forschungsstudie mit 15 postmenopausalen Frauen, von denen 10 Brustkrebs überlebt hatten, wurden die Auswirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln aus braunem Seetang über einen Zeitraum von drei Monaten untersucht (im Wechsel mit Placebo). Algen verringerten einen wichtigen Marker für das Wiederauftreten von Brustkrebs nach 4 Wochen um die Hälfte (Rezeptor upar).

Fucoidan, ein wesentlicher Bestandteil von Algen, kann Krebs bekämpfen und die Tumorentwicklung stoppen, wie sowohl in Zell- als auch in Tiermodellen nachgewiesen wurde. Darüber hinaus haben Algenergänzungen und Algenextrakte, darunter die Braunalge Laminaria, die Aktivität von Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs verringert.

Fucoidan-Injektionen oder Fucoidan, das mit der Nahrung verabreicht wird, verlangsamten die Tumorentwicklung bei Mäusen. Fucoidan eliminierte Krebszellen durch Aktivierung des Immunsystems (über natürliche Killerzellen).

Fucoidan hat das Wachstum von Leukämiezellen verringert und 2 von 4 untersuchten Linien eliminiert. In einer anderen Forschungsstudie an Zellen und Mäusen hat Fucoidan das Wachstum und die Ausbreitung von Lungenkrebszellen durch die Blockierung von Entwicklungswegen (Akt– mtor und NF-kb) gestoppt.

Leberkrankheit C

In einer Studie mit 15 Patienten mit persistierender Hepatitis C wurde Fucoidan aus Braunalgen zur Behandlung der virusbedingten Lebererkrankung eingesetzt. Nach einer 8- bis 10-monatigen Behandlung sanken die Werte der Lebererkrankung C (HCV) im Blut erheblich.

Darüber hinaus wurde in dieser Forschungsstudie auch der Alanin-Aminotransferase-Spiegel analysiert, ein Protein, dessen Vorhandensein mit einer schwereren HCV-Infektion korreliert. Die Bluttests ergaben ebenfalls einen Rückgang der Alanin-Aminotransferase-Werte. Trotz der positiven Laborbefunde führten diese Ergebnisse nicht zu nennenswerten medizinischen Fortschritten.

Tier- und Zellforschung (Mangel an Beweisen)

Es gibt keine medizinischen Beweise für die Verwendung von Kelp bei einer der in diesem Bereich genannten Erkrankungen. Im Folgenden wird eine Zusammenfassung der vorhandenen tier- und zellbasierten Forschung gegeben, an der sich weitere Forschungsbemühungen orientieren müssen. Die aufgeführten Forschungsstudien sollten jedoch nicht als Beleg für einen gesundheitlichen Nutzen interpretiert werden.

Entzündung

In einem Rattenversuch wurde Fucoidan (in Kelp enthalten) verwendet, um die durch Immunzellen verursachte Schwellung des Gehirns zu verringern. Fucoidan verbesserte das Verhalten der Tiere, verringerte gefährliche Verbindungen (TNF-alpha), verhinderte den Verlust von Nervenzellen und schützte die Zellen vor Schäden (Verringerung der reaktiven Sauerstoffspezies), die Neurodegeneration auslösen können.

In einer Forschungsstudie an Gehirn- und Rückenmarkzellen hat Fucoidan die Entzündung verringert (indem es die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) und Prostaglandin E2 hemmt). Fucoidan blockierte auch entzündliche Proteine (Zytokine IL-1β und TNF-alpha) und den Schwellungsweg (Reduzierung von NF-kβ und p38 MAPK).

Fucoidan verringerte in Zellstudien sehr wichtige Akteure der Entzündungskaskade. In Immunzellen des Gehirns (Mikroglia) zeigte Fucoidan aus braunen Algen Garantie für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen, die durch Entzündungen verursacht werden.

Herpes

Fucoidan hemmte die Entwicklung des Herpes-Simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) in infizierten Mäusen. Mäuse, denen Fucoidan verabreicht wurde, hatten eine bessere Überlebensrate. Die Behandlung verbesserte die (natürliche und adaptive) Immunreaktion und erhöhte die Antikörperproduktion.

Gehirnsicherheit

In einer Forschungsstudie (Zelle) bewahrten Algenextrakte (bestehend aus Kelp) die Gehirnzellen vor dem Absterben in Zellmodellen der Parkinsonschen Krankheit und verbesserten das Überleben der Zellen. Sie schützten ebenfalls vor Verunreinigungen und halfen den Zellen, den Tod zu verhindern (durch Wasserstoffperoxid und Caspase-3).

Knochenentwicklung und Stärke

In einem Kaninchenversuch unterstützte Fucoidan die Bildung neuer Gefäße, die für die Kommunikation mit den Knochen und die Knochenreparatur unerlässlich sind. Es verbesserte auch teilweise das Knochenwachstum bei Kaninchen mit Problemen bei der Schädelentwicklung.

In menschlichen Stammzellen steigerte Fucoidan die Entwicklung von Zellen, die Knochen aufbauen, die so genannten Osteoblasten. Fucoidan förderte auch die Entwicklung neuer Gefäße, was die Interaktion mit den Knochen verbesserte.

In einer anderen Zellstudie steigerte Fucoidan Proteine, die die Entwicklung von Knochen und Mineralien fördern (mittels BMP-2, Osteocalcin und ALP). Fucoidan, das gealterten weiblichen Mäusen verabreicht wurde, erhöhte die Knochendichte und das Gewicht, was darauf hindeutet, dass Fucoidan dazu beitragen kann, den altersbedingten Knochenverlust zu bekämpfen.

Blutdruck

10 Proteinextrakte aus einem bestimmten Kelp (Wakame) wurden Ratten mit Bluthochdruck verabreicht. Von den 10 Extrakten führten 4 zu einer Senkung des Blutdrucks, sowohl nach einmaliger Einnahme als auch bei regelmäßiger Anwendung.

In einer Zellstudie hemmten 5 organische Extrakte aus braunen Algen (Kelp) ein wichtiges Enzym, das zu Bluthochdruck beitragen kann (Angiotensin-converting Enzyme, ACE). Dieses Enzym ist häufig ein Ziel für blutdrucksenkende Medikamente.

Blutfettwerte

Ein Diätplan mit 1 % oder 5 % Fucoidan (aus Kelp) senkte den Fettgehalt von Mäusen, die 12 Wochen lang mit einer fettreichen Diät gefüttert wurden. Kelp verringerte das Gewicht von Leber- und Fettgewebe, Glukose und Fette (Cholesterin und Fette) im Blut. Er steigerte die Aktivität eines Proteins, das Fette abbaut (Lipoproteinlipase) und so die Plaque in den Arterien auflöst.

Antioxidationsmittel

Die antioxidativen Eigenschaften von Fucoidan (aus Kelp) wurden in einer Zellstudie validiert, in der die beiden wichtigsten Elemente, Sulfat und Fucose, untersucht wurden. Fucoidan zeigte antioxidative Ergebnisse und hat das Potenzial, als natürliches Antioxidans eingesetzt zu werden. [6]

Faszinierende Fakten

Es ist möglich, dass die Menschen in der Antike bei ihrer Wanderung von Asien nach Amerika einem „Kelp-Highway“ folgten. Es gibt eine durchgängig dichte Linie von Kelp-Wäldern, die sich von Japan über das frühere Sibirien bis nach Alaska und dann entlang der kalifornischen Küste erstreckt. Aufgrund der reichhaltigen Meereslebewesen und Nährstoffe in den Kelp-Wäldern konnten die Siedler der Antike mit Booten zwischen den Inseln hin- und herfahren und neben Fisch auch von den Algen als Nahrung profitieren.

Im 19. Jahrhundert wurde der Begriff Kelp“ austauschbar mit Seetang verwendet, der zur Herstellung von Soda, auch Natriumbikarbonat genannt, verbrannt wurde. Der typischste Verwendungszweck dieser Asche ist die Verwendung als Wasserenthärter.

Kombu ist eine bestimmte Art von Kelp, die in der japanischen, chinesischen und koreanischen Küche sehr verbreitet ist. Das Wort „Kelp“ wird im Chinesischen auch als Slang verwendet, um eine Person zu bezeichnen, die weit von ihrem Haushalt weggezogen ist und danach zurückkehrt und immer noch arbeitslos ist. [7]

Wie man mit Kelp kocht

1. Chinesischer Seetang-Salat

Die Erfinderin moderner chinesischer Rezepte und Blogautorin Maggie Zhu sagt, dass dieser vegane Seetang-Salat eines ihrer Lieblingsgerichte in den heißen Sommermonaten ist. „Er besteht aus zarten und fleischigen Algenstreifen, die in einer köstlich sauren Soße vermengt und mit heißem Öl mit Knoblauch übergossen werden“, sagt sie. „Wenn es zu heiß ist, um gebratenes Gemüse zuzubereiten, serviert meine Mutter diese schnelle kalte Vorspeise normalerweise mit Congee und Knödeln. Läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen?

2. Kelp-Nudelsalat mit Erdnuss-Dressing

Wenn Sie eine Erdnusssoße einer knoblauchhaltigen Soße vorziehen, ist dieses Rezept genau das Richtige für Sie. Hier wird Kelp anstelle von Nudeln verwendet, um eine kohlenhydratärmere Variante zu erhalten, und es werden geraspelte Karotten und grüne Zwiebeln untergemischt. Abgerundet wird das Ganze mit einer samtigen Erdnusssauce. Fügen Sie Ihr Lieblingsprotein hinzu, und dieses Gericht ist eine vollwertige Mahlzeit.

3. Sesam-Kelp-Nudeln

Kelp schmeckt in warmen Gerichten genauso gut wie in kalten. In diesem ketogenen Gericht wird er mit Brokkoli, Karotten, Pilzen und Hühnchen kombiniert und mit einer leicht süßen Sesamsoße übergossen. Ein zusätzlicher Vorteil: Es ist in weniger als 30 Minuten zubereitet.

4. Rindfleisch-Seetang-Suppe

Die koreanische Foodblog-Autorin und Schöpferin des Gerichts, Holly Elkins, verwendet gerne frischen Kelp in ihren Suppen, weil er in der Brühe eine weiche, seidige Textur annimmt. Da Kelp etwas zäh sein kann, empfiehlt sie, ihn in kleine Stücke zu zerkleinern, damit er leichter zu essen ist. Wenn Sie eine große Menge dieser Suppe zubereiten, können Sie die ganze Familie damit ernähren – oder sie selbst ein paar Tage hintereinander verzehren.

5. Seetang-Eiertropfensuppe

Eine weitere Suppe, die man mit Kelp verfeinern kann, ist diese Seetang-Eiertropfensuppe. „Ich kann diese nahrhafte Suppe gar nicht genug loben“, sagt der Entwickler des Gerichts und Schöpfer von Yang’s Nourishing Kitchen, Yang. „Mein 8-jähriger Sohn hat bei uns zu Hause immer wieder nach dieser Suppe gefragt. Sogar meine in Kanada geborene bessere Hälfte, die einen sehr konservativen Geschmacksknospen hat und niemals eine meiner Knochenbrühen pur trinken würde, kam immer wieder zurück, um einen Nachschlag zu bekommen. Ihr Trick? Die Verwendung von Shiitake-Ingwer-Hühnerknochenbrühe als Grundlage, die alles, was dazu beigetragen hat, mit Geschmack überhäuft. [8]

Keep your kelp natural

Wenn es um den Verzehr von Kelp geht, ist es am besten, ihn in seiner natürlichen Form zu verzehren. (Wenn Sie sich Sorgen wegen der Strahlung machen, sollten Sie wissen, dass es seit dem Sommer 2016 keine Anzeichen für Radioaktivität in den Küstengewässern der Vereinigten Staaten gegeben hat.) Kelp-Ergänzungen können einige ernsthafte Gesundheitsgefahren bergen, und extreme Jodmengen können die Schilddrüse schädigen.

Die FDA empfiehlt eine Jodzufuhr von 150 Mikrogramm (mcg) pro Tag. Ein Pfund roher Kelp kann etwa 2.500 mcg Jod enthalten. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihre Verpackungen lesen und Kelp nur in kleinen Mengen verzehren. [9]

Auf was ist zu achten

Schwermetalle sind ein Thema in Kelp-Produkten. Kelp kann Aluminium, Kadmium, Arsen und Blei enthalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kelp diese Bestandteile enthält, ist größer, wenn er in Gebieten mit kommerzieller Förderung gesammelt wird. Die in Kelp enthaltenen Schwermetalle werden normalerweise als unbedenklich eingestuft, aber manche Menschen machen sich Sorgen über die Belastung mit diesen Stoffen, insbesondere mit Arsen.

Bevor Sie in Panik geraten, sollten Sie bedenken, dass Arsen auch in zahlreichen anderen Lebensmitteln wie Reis und Apfelsaft enthalten ist. Die meisten Menschen werden niemals so viel Kelp verzehren, dass sie ein Problem mit Arsen oder anderen Schwermetallen haben. Manche Menschen entscheiden sich gegen die Einnahme von Kelp-Nahrungsergänzungsmitteln, da diese konzentriertere Mengen an Arsen enthalten können. [10]

Was sind die häufigsten Nebenwirkungen von Kelp?

Natürliche Kelp Ergänzungen und Artikel werden von vielen Menschen verwendet, um ihre Gesundheit zu verbessern und Selbst-Behandlung zahlreiche medizinische Bedingungen. Diese Kelp-Ergänzungen werden in der Regel mit Extrakten aus Fucus vesiculosus und anderen verwandten Arten von Algen hergestellt und können bei manchen Menschen unerwünschte Wirkungen auslösen. Die typischsten Nebenwirkungen hängen mit dem Jodgehalt von Kelp zusammen und umfassen in der Regel einen erhöhten oder verringerten Gehalt an Schilddrüsenhormonen im Blut sowie schwere Hautveränderungen.

Unerwünschte Nebenwirkungen von Kelp können von Person zu Person unterschiedlich sein, und viele Menschen nehmen Kelp-Produkte zu sich, ohne irgendwelche unerwünschten Wirkungen zu verspüren. Das Vorhandensein von Jod kann Magenentzündungen, übermäßige Speichelproduktion oder einen ungewöhnlichen messingartigen Geschmack im Mund auslösen. Einige Kelp-Produkte können mit Schwermetallen belastet sein, die in Verbindung mit diesen toxischen Substanzen unerwünschte Wirkungen hervorrufen können. Bei Menschen, die arsenhaltigen Kelp verzehren, können in einigen Fällen Nervenprobleme oder Nierenschäden auftreten. Bei längerem Verzehr kann die Alginsäure, ein Bestandteil der Algen, bei manchen Menschen eine abführende Wirkung auslösen.

Einige Ärzte raten schwangeren Frauen und stillenden Müttern aufgrund des hohen Jodgehalts und einer möglichen Schwermetallbelastung von der Verwendung von Kelp ab. Das in Kelp enthaltene Jod kann sich mit Schilddrüsenmedikamenten wie Levothyroxin verbinden und in vielen Fällen die Funktion der Schilddrüse eines Patienten verändern. Bei Personen, die Kelp zusätzlich zu blutverdünnenden Medikamenten wie Warfarin oder Thrombozytenaggregationshemmern wie Clopidogrel einnehmen, kann es zu einem erhöhten Blutungsrisiko kommen. Personen, die Abführmittel zusammen mit Kelp einnehmen, können in einigen Fällen eine verstärkte abführende Wirkung feststellen.

Die Kelp-Pflanze ist in Vietnam und einigen anderen asiatischen Kulturen ein gängiges Nahrungsmittel. Roher Kelp kann als Gemüse serviert oder in einem Salat zubereitet werden, er kann aber auch eingelegt oder in einer Gemüsesuppe zubereitet werden. Viele Menschen haben Kelp als Kosmetikum und als konventionelle Medizin für verschiedene Beschwerden wie Husten, Magenschmerzen und Hämorrhoiden verwendet. Wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit von Kelp bei den meisten medizinischen Anwendungen sind in der Regel unklar.

Manchmal kann Kelp aufgrund seiner antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften bakterielle oder Pilzinfektionen bekämpfen. Fucoidane sind Bestandteile von Kelp, die im Körper antioxidative Wirkungen haben können. Fucane, ein weiterer Bestandteil von Kelp, und Fucoidane können bei manchen Menschen gerinnungshemmende oder blutverdünnende Wirkungen haben. In besonderen Fällen kann Kelp den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern senken.

Kelp kann auch krebsbekämpfende Eigenschaften haben, die die Entwicklung einiger Krebszellen einschränken. Viele Produkte haben einen hohen Jodgehalt, der bei manchen Menschen zu einem Kropf führen kann. Ein Kropf ist eine vergrößerte Schilddrüse, die auf Veränderungen des Schilddrüsenhormonspiegels und eine erhöhte Jodzufuhr reagieren kann. Einige Produkte zur Gewichtsreduzierung enthalten Kelp, aber die Wirksamkeit dieses Seetangs zur Gewichtsreduzierung wurde in der Regel nicht von klinischen Forschern untersucht. [10]

Wie viel ist genug?

Obwohl Kelp viele gesundheitliche Vorteile hat, kann sein hoher Jodgehalt den Verzehr von zu viel davon gefährlich machen. Sprechen Sie vor der Einnahme von Kelp-Ergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine Schilddrüsenerkrankung, eine Jodallergie, eine Nieren- oder Lebererkrankung haben. Obwohl der Höchstwert für Jod bei 1.100 Mikrogramm liegt, hat die FDA den Sicherheitsstandard für den Jodgehalt eines Kelp-Ergänzungsmittels auf nicht mehr als 225 Mikrogramm pro täglicher Portion festgelegt.

Der Verzehr von Kelp als Lebensmittel ist unbedenklich, eine extreme Jodzufuhr durch Kelp in Ascophyllum nodosum-Ergänzungsmitteln kann jedoch die Schilddrüse überstimulieren, eine Schilddrüsenentzündung auslösen und das Risiko von Schilddrüsenkrebs erhöhen. Eine sehr hohe Dosierung von Jod kann zu Unwohlsein, Fieber, schwachem Puls oder einem Brennen in Hals, Mund und Magen führen.

Wechselwirkungen mit Kelp

Bestimmte Medikamente, Drogen und Vitamine können mit einer extremen Einnahme von Kelp aus Nahrungsergänzungsmitteln in Verbindung stehen. Schädliche Nebenwirkungen können entstehen, wenn Kelp zusammen mit: eingenommen wird.

  • Digoxin (Lanoxin)

Kaliumpräparaten

Kaliumsparende Diuretika wie Triamteren (Dyrenium, Maxzide, Dyazide), Amilorid und Spironolacton (Aldactone).

Schilddrüsenmedikamente wie Levothyroxin (Levoxyl, Synthroid), Liothyronin (Cytomel), Liotrix (Thyrolar) und Schilddrüse (Armour Thyroid) [11]

Ein letztes Wort zu Kelp

Kelp ist eine essbare Braunalge mit hohem Nährstoffgehalt. Er ist eine hervorragende Quelle für Mineralien und Vitamine, insbesondere für Jod und Kalzium, und kann die Knochengesundheit, die Gewichtserhaltung und, bei äußerlicher Anwendung, das Hautbild unterstützen. * Kelp wird frisch, getrocknet und in Pulverform angeboten. Eine einfache Methode, ihn in Ihren Ernährungsplan einzubauen, besteht darin, das Pulver in Wasser oder Shakes zu mischen. [12]

Empfehlungen

  1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/kelp
  2. Https://www.newworldencyclopedia.org/entry/Kelp
  3. Http://daytonlab.ucsd.edu/Kelp/projecthistory.htm
  4. Https://www.bionity.com/en/encyclopedia/Kelp.html
  5. Https://www.verywellfit.com/kelp-nutrition-facts-4179038
  6. Https://supplements.selfdecode.com/blog/kelp/
  7. Https://www.wellandgood.com/kelp-benefits/
  8. Https://draxe.com/nutrition/kelp/#Interesting_Facts
  9. Https://www.webmd.com/diet/health-benefits-kelp
  10. Https://www.thehealthboard.com/what-are-the-most-common-kelp-side-effects.htm
  11. Https://www.livestrong.com/article/354597-the-health-benefits-side-effects-of-kelp/
  12. Https://www.mindbodygreen.com/articles/kelp-the-health-benefits-and-supplements/
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Werbung -spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

- Werbung -spot_img

Neueste Beiträge

More Recipes Like This