Statine

Interessante Beiträge

Statine sind eine Klasse von verschreibungspflichtigen Medikamenten, die den Cholesterinspiegel im Blut senken können, insbesondere dasLDL-Cholesterin, das oft als das „schlechte Cholesterin“ bezeichnet wird.

Einem hohen Cholesterinspiegel im Blut wird zunächst durch eine Änderung der Lebensweise begegnet. Wenn dies nicht gelingt und das Risiko einer Herzerkrankung aufgrund von Arteriosklerose steigt, verschreibt der Arzt Statin-Medikamente.

Wie wirken Statine?

Cholesterin wird in unserem Körper durch einen Prozess gebildet, der alsMevalonatweg bezeichnet wird, wobei ein Enzym namens HMG-CoA-Reduktase den ersten und ratenbegrenzenden Schritt des Weges katalysiert. Statin-Medikamente wie Lovastatin und Lipitor hemmen dieses Enzym und stoppen die Produktion von überschüssigem Cholesterin im Körper. Sie werden daher HMG-CoA-Reduktase-Hemmer genannt, weil Statine den Zugang des Substrats zum aktiven Zentrum des Enzyms blockieren. Durch die Hemmung des ersten und geschwindigkeitsbeschränkenden Schritts des Cholesterinbildungswegs in der Leber verringern Statine die Gesamtmenge an Cholesterin im Körper, insbesondere das Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin, erheblich. Cholesterin wird jedoch auch für einige nützliche Aufgaben im Körper benötigt, z. B. für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, die Hormonproduktion und die Verdauung. Um dies auszugleichen, können Statin-Medikamente auch dazu beitragen, das in den Arterien angesammelte Cholesterin aufzulösen und wieder zu absorbieren. Dies wiederum hat zwei Auswirkungen: 1. Das Cholesterin in den Arterien, das ein Risikofaktor für Herzkrankheiten ist, wird aufgelöst. 2. Der Körper erhält eine interne Cholesterinquelle für seine lebenswichtigen Mechanismen wie die Produktion von Lipidhormonen.

Wogegen werden Statin-Medikamente verschrieben?

Ein Statin-Medikament wird für jede Krankheit oder jeden Zustand verschrieben, der von einer Senkung des Gesamtcholesterinspiegels im Körper profitieren kann. Ein hoher Cholesterinspiegel, vor allem das „schlechte Cholesterin“, steht in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung und dem Fortschreiten vonHerz-Kreislauf-Erkrankungen. Herz-Kreislauf-Erkrankung ist ein allgemeiner Begriff, der sich auf Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bezieht. Patienten mit einer Erkrankung namensfamiliäre Hypercholesterinämie, einer Erkrankung mit zu viel Cholesterin im Blut, profitieren ebenfalls von der LDL-senkenden Wirkung eines Statins. Es handelt sich jedoch um eine seltene genetische Erkrankung, und Statine werden meist bei CVD oder bei Personen mit einem erhöhten Risiko für CVD verschrieben. Die wichtigsten Arten von CVD, die von Statin-Medikamenten profitieren, sind:

1. Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit ist ein Zustand, bei dem der Blutfluss zum Herzen eingeschränkt ist. Die häufigste Ursache ist die Verhärtung der Arterien durch die Ablagerung von überschüssigem Cholesterin. Überschüssiges Cholesterin kann auch zur Bildung von Gerinnseln oder Plaques führen, die Thrombose genannt werden und die Arterien schädigen und die Blutzufuhr verringern können. Die chronische Einnahme von Statinen ist in der Regel die erste Wahl bei solchen Erkrankungen. Aufgrund der verschlechterten Blutversorgung des Herzens beginnt der Herzmuskel abzusterben, weil die Sauerstoffzufuhr nicht mehr ausreicht, um zu überleben. Das Herz wird schwach und kann das Blut nicht mehr ausreichend pumpen. Kompensationsmechanismen in unserem Körper regen das Herz an, stärker zu drücken oder zu pumpen. Dadurch werden die Endarterien des Herzens zusammengedrückt, und die Blutzufuhr wird noch mehr eingeschränkt. Diese erhöhte Belastung des Herzens kann eine der folgenden Zustände auslösen: – Angina– einschnürende Herzschmerzen aufgrund des eingeschränkten Blutflusses zum Herzen – Herzinfarkt– plötzlicher Ausfall der Blutzufuhr zum Herzen – Herzinsuffizienz– das Herz ist zu schwach, um das Blut ausreichend durch den Körper zu pumpen

2. Schlaganfall

Schlaganfall ist eine weitere Erkrankung der Arterien, die der koronaren Herzkrankheit ähnlich ist, aber das Gehirn betrifft. Wenn die Blutzufuhr zum Gehirn verringert oder eingeschränkt ist, beginnt das Hirngewebe abzusterben. Der Schlaganfall ist eine Form der Herz-Kreislauf-Erkrankung, hat aber je nach betroffenem Hirnareal unterschiedliche Symptome. Häufig und fast immer wird der Betroffene bewusstlos, und ohne sofortige medizinische Hilfe kann er sterben.

3. Aortenerkrankung

Es hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Statinen das Wachstum einesAortenaneurysmas und damit die Wahrscheinlichkeit seiner lebensbedrohlichen Ruptur verringert.

4. periphere Arterienerkrankung

Periphere Arterienerkrankung ist eine Erkrankung, bei der die Blutversorgung der unteren oder oberen Gliedmaßen eingeschränkt ist. Auch hier handelt es sich um eine langsam fortschreitende Krankheit, die den Patienten langsam verkrüppelt.

5. Bluthochdruck

Durch vermehrte Fettablagerungen entlang der Arterien werden diese verengt. Diese alsAtherosklerose bezeichnete Erkrankung führt zu einem chronischen Anstieg des Blutdrucks. Das liegt daran, dass die verhärteten und verengten Arterien nicht in der Lage sind, sich an die Veränderung des Blutflusses anzupassen. Dadurch werden auch die Blutgefäße geschädigt, was zu Thrombosen und einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall führt. Statine werden chronisch bei Bluthochdruckpatienten eingesetzt, die auch eine familiäre Vorbelastung mit Herz-Kreislauf-Problemen haben.

Unterm Strich

Ihr Arzt kann Ihnen Statine verschreiben, wenn: 1. bei Ihnen eine der oben genannten Formen von CVD diagnostiziert wurde 2. Sie haben eine lebensstilbedingte oder familiäre Neigung, in späteren Lebensjahren eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln. Die Behandlung mit Statinen ist eine chronische cholesterinsenkende Therapie und kann das Fortschreiten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verwandten Erkrankungen erheblich verbessern oder aufhalten.

Zusammenhang zwischen Cholesterinspiegeln und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Es ist nicht nur der zirkulierende Cholesterinspiegel im Körper, der sich auf die Entwicklung und das Fortschreiten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkt. Vielmehr ist vor allem der Gehalt an LDL-Cholesterin, dem „schlechten Cholesterin“, an der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt. Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Cholesterin: 1. High-Density Lipoprotein (HDL) Cholesterin 2. Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterin LDL-Cholesterin ist die Form, die am meisten an der Ablagerung von Cholesterin in den Wänden der Arterien beteiligt ist. HDL hingegen ist an der Beseitigung und Aufnahme des schlechten Cholesterins aus dem Blut beteiligt. Das Ziel besteht also darin, HDL zu erhöhen und LDL zu verringern. Die Ablagerung von Cholesterin an den Wänden der Arterien führt zu deren Verhärtung. Die Blutgefäße sind dann nicht mehr in der Lage, ihren Durchmesser an den veränderten Blutfluss anzupassen. Dies führt zu Hypertonie, einem Zustand mit hohem Blutdruck. Bluthochdruck schädigt die kleinen Gefäße, z. B. in den Nieren und im Herzen. Neben der Schädigung wird auch das Lumen der Arterien verkleinert, so dass die verengten Arterien nun weniger Blut transportieren. Menschen, die eine genetische Veranlagung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, entwickeln diese Symptome früher und leichter.

Dosierungsschema von Statinen

Statine sind in Tablettenform erhältlich und sollten nach Anweisung des Arztes eingenommen werden. Bei Erwachsenen wird die entsprechende Potenz einmal täglich eingenommen. Sie sollten im Abstand von 24 Stunden eingenommen werden. Statine sind in der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Statine sind Medikamente, die bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Sie müssen also fast ein Leben lang eingenommen werden, wenn sie nicht durch andere Medikamente ersetzt werden, die dem Körper Cholesterin entziehen und das High Density Lipoprotein (HDL) erhöhen.

Wie wirksam ist eine Statinbehandlung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Statin senken nachweislich den LDL-Cholesterinspiegel um 20-40 % und führen zu einer geringeren Sterblichkeitsrate bei koronarer Herzkrankheit (KHK). Bei Frauen und älteren Menschen sind die positiven Wirkungen besonders ausgeprägt. Das Auftreten schwerer kardiovaskulärer Ereignisse ging innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Therapie zurück. Dies zeigt, dass Statine eine bemerkenswerte Wirkung haben, wenn sie langfristig eingesetzt werden. Die Forschung zeigt keine positiven Auswirkungen, wenn der Gesamtcholesterinspiegel unter 100 mg/dL gesenkt wird. Wenn der Cholesterinspiegel jedoch im Bereich von 120 und 130 mg/dL gehalten wird, sinkt die Sterblichkeitsrate deutlich.

Gibt es Alternativen, bevor man auf Statine zurückgreift?

Statin-Medikamente wie Lovastatin sind die erste Wahl, wenn es darum geht, den schlechten und guten Cholesterinspiegel im Blut zu kontrollieren. Es gibt auch andere Medikamente wie Niacin, aber sie haben ihre eigenen spezifischen Anwendungen. Statin-Medikamente werden verschrieben, um den Cholesterinspiegel im Blut langfristig zu senken. Wenn sich Ihr Zustand jedoch in einem sehr frühen Stadium befindet, kann Ihr Arzt Ihnen vorschlagen, einige wichtige Änderungen in Ihrem Lebensstil vorzunehmen. Dazu gehören: – Cholesterin und fetthaltige Lebensmittel meiden – Regelmäßige Bewegung – Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts – Rauchen meiden – Mehr lösliche Ballaststoffe und frisches Obst zu sich nehmen – Vermeiden SieTransfette – Setzen Sie auf einfach ungesättigte Fettsäuren wie Olivenöl, die das gute Cholesterin erhöhen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Statintherapie?

Jedes Medikament, das bei der Bekämpfung einer Krankheit wie dem Herzinfarkt hilft, birgt auch Risiken in sich. Bei Statinen sind die wichtigsten unerwünschten Wirkungen die folgenden:

Muskelschmerzen und -verletzungen

Menschen, die Statine einnehmen, berichten über Muskelschmerzen aufgrund von Muskelschäden, eine Erkrankung, die Rhabdomyolyse genannt wird. Dies ist jedoch nicht sehr häufig. Da Statine chronisch verschrieben werden, gewöhnen sich die Menschen oft an Muskelschmerzen oder hören auf, sie zu spüren. Muskelschmerzen sind jedoch kein Hindernis für die Einnahme von Statinen.

Leberschäden

Statine werden in der Leber verstoffwechselt und wirken auf das Leberenzym HMG-CoA-Reduktase. Bei Leberenzymtests von Personen, denen eine Statintherapie verschrieben wurde, wird häufig ein Anstieg der Leberenzyme im Plasma festgestellt. Aus diesem Grund werden Patienten, die an einer Lebererkrankung leiden, Statine nur unter strenger Überwachung verschrieben.

Erhöhte Blutzuckerwerte

Die Forschung bestätigt den Anstieg des Blutzuckerspiegels nicht, aber einige Patienten haben dies berichtet. Gleichzeitig werden Statine auch Diabetikern verschrieben, wenn die Zuckerkrankheit bereits zu Blutgefäß- und Herzschäden geführt hat.

Neurologische Symptome

Bei Patienten, die Statine einnehmen, kann es zu Schwindel, Verwirrung, kognitiven Beeinträchtigungen und Verlust des Kurzzeitgedächtnisses kommen. Diese Nebenwirkungen verschwinden, wenn die Statintherapie abgesetzt wird. Wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, besteht kein Grund zur Sorge. Sie können sich ausruhen und die Beschwerden in den Griff bekommen. Wenn sie schwerwiegend werden, können Sie sich an Ihren Arzt wenden. Beenden Sie die Einnahme von Statinen nicht ohne den Rat Ihres Arztes.

Wie kann man die Nebenwirkungen von Statinen in den Griff bekommen?

Wenn sich die Nebenwirkungen Ihrer Cholesterinmedikamente stärker bemerkbar machen, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen. Er wird Ihre spezifischen Risiken und Cholesterinwerte abwägen und Sie beraten, was zu tun ist. Gängige Methoden, mit denen Sie die Nebenwirkungen der Statin-Medikamente in den Griff bekommen können, sind:

– Coenzym Q10-Ergänzungen

Coenzym Q10 reduziert den Muskelabbau. So kann es helfen, Muskelverletzungen und Schäden als Nebenwirkung dieser Medikamente zu bewältigen.

– Unterbrechen Sie die Einnahme von Statinen für eine kurze Zeit

Ihr Arzt kann Ihnen ein anderes Medikament zur Senkung des Cholesterinspiegels verschreiben. Nachdem die Nebenwirkungen abgeklungen sind, können Sie die Einnahme der Statine auf Anraten Ihres Arztes fortsetzen.

– Verringern Sie die Dosis

Diese Medikamente werden von den Leberenzymen verstoffwechselt, die genetisch reguliert sind. Manche Menschen weisen größere Mengen dieser Enzyme auf als andere. Daher können bei manchen Menschen mehr Nebenwirkungen aufgrund einer Statinunverträglichkeit auftreten. Eine Senkung der Dosierung kann helfen, die Nebenwirkungen zu verringern.

– Wechsel zu einem anderen Statin-Medikament

Selten, aber doch kann ein bestimmtes Statin Ihre Nebenwirkungen verursachen. Die Umstellung auf ein anderes Statinmedikament in Absprache mit Ihrem Arzt kann helfen, die Nebenwirkungen zu lindern.

Was sollten Sie bei der Einnahme von Statin-Medikamenten vermeiden?

Während einer Statintherapie sollten Sie die folgenden Dinge vermeiden:

1. cholesterinreiche und fetthaltige Lebensmittel

Die Statintherapie wird unwirksam, wenn Sie Ihre Cholesterin- und Lipidaufnahme nicht einschränken.

2. Grapefruit und Grapefruitsaft

Grapefruit verlangsamt den Metabolismus von Statinen. Der Verzehr von Grapefruit und Grapefruitsaft kann die Nebenwirkungen von Statinen verschlechtern.

3. Alkohol

Alkohol verursacht Leberschäden. Und wie bereits erwähnt, ist eine der wichtigsten Statin-Nebenwirkungen die Erhöhung derLeberfunktionstests (LFTs). Die Kombination von beiden kann die Leber schwer schädigen.

Risikofaktoren für die Einnahme von Statinen

Erkrankungen, bei denen die Einnahme von Statinen sorgfältig überwacht werden sollte, sind: 1. Aktive Lebererkrankung 2. Alter von mehr als 80 Jahren 3. Problem mit Alkoholkonsum 4. Einnahme anderer cholesterinsenkender Medikamente 5. Neuromuskuläre Erkrankungen wie Multiple Sklerose und Rhabdomyolyse 6. Schwangere und stillende Frauen 7. Nierenversagen 8. Hypothyreose Weitere Risikofaktoren können Demenz, verschiedene Arten von Muskelproblemen und Nieren- oder Lebererkrankungen sein.

Einige gängige Statine

1. Atorvastatin 2. Pravastatin 3. Fluvastatin 4. Simvastatin 5. Rosuvastatin

Unterm Strich

Statine verringern bei Menschen mit einer familiären Veranlagung das Risiko, an Herzkrankheiten zu erkranken, einschließlich Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Daher sind diese Medikamente für die primäre Vorbeugung der Sterblichkeit durch Herzkrankheiten von Bedeutung. Die klinische Pharmakologie und klinische Studien haben dies immer wieder bewiesen.

Ein gesunder Lebensstil trägt viel dazu bei, den Cholesterinspiegel mit diesen Medikamenten in Schach zu halten. Die leichten Nebenwirkungen sollten gegen den Nutzen abgewogen werden.

Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie die Einnahme dieser Medikamente beginnen oder beenden.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Werbung -spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

- Werbung -spot_img

Neueste Beiträge

More Recipes Like This